Couchpotato 3.0 – wie wir
in Zukunft fernsehen!

Das Fernsehen der Zukunft wird persönlicher, vernetzter, sozialer, flexibler, involvierender und auch ein Stück weit bequemer – zumindest wenn es nach Meinung der befragten TV Lead User geht, die in Einzelinterviews mit phaydon | research+consulting über Trends und Potentiale von Smart und Social TV sprachen.



Köln, 03. Juli 2012

Das Thema Smart TV bzw. Social TV ist aktueller denn je. Bereits längere Zeit als Trend beschworen steht der Fernsehmarkt heute angesichts internetfähiger Fernseher, mobiler Endgeräte und Digitalisierung der Empfangsarten vor tiefgreifenden Veränderungen. Die Möglichkeiten für neue TV Features und konvergente Angebote erscheinen schier unbegrenzt: Ob Apps auf dem Fernseher, intelligente Selektionsmechanismen, Second Screen-Anwendungen oder interaktive TV-Formate – vor und auf der Couch wird derzeit viel experimentiert.

Allerdings sind nicht alle Innovationen, die technisch möglich sind, auch aus Nutzersicht so vielversprechend wie sie häufig gehandelt werden, weil sie sich nicht konsequent an den Bedürfnisse und Nutzungskontexten der anvisierten Zielgruppe ausrichten. Grund genug die Nutzer zu Wort kommen zu lassen. In 18 persönlichen Einzelinterviews vor dem Fernseher haben TV Lead User, also technisch überdurchschnittlich ausgestattete TV-Seher, mit phaydon über die Zukunft des Fernsehens gesprochen.

Herausgekommen sind sieben Thesen zur Zukunft des Fernsehens inklusive Erfolgsfaktoren, Barrieren und konkreten Empfehlungen für Smart und Social TV-Anwendungen.

Grafik: 7 Thesen zur Zukunft des Fernsehens

7 Thesen zur Zukunft des Fernsehens

Konvergente TV-Nutzung ist Lean Back-Rezeption: Für Nutzer ist klar, auch wenn der Fernseher internetfähig ist, wird er noch lange nicht zum Ersatz-PC. Im Gegenteil, Apps auf dem Fernseher etablieren eine ganz neue Art des Surfens, die geprägt ist von einem hohen Unterhaltungslevel mit viel Bewegtbild, wenig Texteingabe und Anwendungen, die sich vor allem in der Gruppe oder im Familienkreis eignen.

Der Zuschauer als Programmmanager: Mediatheken und CatchUp TV gehören aus Sicht der Lead User auf den Fernseher – und zwar ab Ausstrahlungszeitpunkt und ohne Qualitätseinbußen. Sind zeitversetzte TV-Inhalte dann noch intuitiv bedienbar, z.B. über wenige Klicks in HbbTV, kann CatchUp TV in der breiten Masse zum Zugpferd für Smart TV avancieren.

Smart Search: Mit steigender Programmvielfalt über verschiedene Sender und Plattformen hinweg wächst der Selektionsdruck auf die Zuschauer. Lead User sehen hier in intelligenten Empfehlungsmechanismen unabhängiger Anbieter einen vielversprechenden Ausweg aus dem Programmdschungel.

Individuelle Inspiration: Als Königsdisziplin der Selektionshilfe gilt die personalisierte Empfehlung, die auf Basis von TV-Vorlieben oder Nutzungsgewohnheiten individuell zusammengestellt werden. Aber: Zentraler Erfolgsfaktor sind die dahinterliegenden Algorithmen, die passgenaue, personalisierte Inhalte liefern, zugleich aber auch für Inspiration und Überraschung im Programm sorgen sollen.

Couchpotato goes interactive: Quizfragen googeln, Schauspieler nachschlagen oder für Casting-Kandidaten voten, derartige Nebenbeitätigkeiten auf dem Smartphone oder Laptop sind für die Lead User Alltag – doch zufrieden sind sie damit nicht, denn „smart“ geht anders: Ein mit dem Fernsehprogramm vernetzter Second Screen ermöglicht bequemere und intensivere Formen der selektiven und partizipativen Interaktion wie zum Beispiel die Spurensuche beim Krimischauen.

Eintauchen statt Wegzappen: Auch im Werbekontext sind interaktive Anwendungen eine aus Nutzersicht interessante Ergänzung und Aufwertung der bisherigen Spots, sofern involvierendes Storytelling, spielerische Funktionen und Kurzweiligkeit garantiert sind. Gar nicht so abwegig sind für die Nutzer künftige Szenarien des TV-Commerce, das Einkaufen via Fernbedienung über den Bildschirm möglich machen soll.

Vom Wohnzimmer zum virtuellen Lagerfeuer: Auch wenn man nicht gemeinsam vor dem Fernseher sitzt, kann man mit Freunden und Familie gemeinsame TV-Erlebnisse schaffen – dank Social TV-Anwendungen. Für jüngere Zielgruppen werden Social TV-Anwendungen das Wie, Warum und Worüber der Bewegtbildrezeption entscheidend verändern. Soziale Filter der Peer Group bestimmen die Auswahl der Inhalte, die nicht unbedingt auf dem „First Screen“, sondern auch in sozialen Netzwerken und Online-Plattformen rezipiert werden.

Smart TV hat Potential, ist aber kein Selbstläufer

Im Gespräch mit den Nutzern hat sich über alle Trends hinweg gezeigt, dass der Erfolg von neuen Smart TV-Anwendungen in erheblichem Maße von ihrer Passung zum jeweiligen Nutzungskontext abhängt. Die Couchpotato begreift sich zwar im Wandel, allerdings lassen sich habitualisierte Lean Back-Rezeptionsmuster nicht von heute auf morgen verändern.

Mehr Teilhabe, mehr Interaktion, mehr Austausch und damit auch mehr Lean Forward-Haltung ist für Nutzer also immer nur dann akzeptabel oder erwünscht, wenn eine Intensivierung, Verlängerung oder Optimierung der TV Experience antizipiert wird.

Dabei ist aus Nutzersicht für fast alle Trends entscheidend, inwiefern einheitliche Standards und revolutionäre Vereinfachungen der Bedienlogik eine Verbreitung der Trends in der Masse ermöglichen.

Zur Studie

Auf Basis von viel diskutierten Trends, die vorab in einer Desk-Research ermittelt worden sind, wurden 18 persönliche Einzelinterviews mit TV Lead Usern über die Zukunft des Fernsehens geführt. Alle Teilnehmer der Studie sind technisch überdurchschnittlich ausgestattete TV-Seher, die bereits heute zeitversetzt fernsehen und TV-Apps bzw. HbbTV nutzen. Die Studie wurde im Juni 2012 durchgeführt.

Die vollständige Studie ist einsehbar auf der Webseite von phaydon http://smartTV.phaydon.de/. Zusätzlich kann die Studie als PDF unter info(at)phaydon.de angefordert werden.

Ansprechpartner für die Presse

Daniel Schmeißer, Managing Director
Tel: 0221-964376-24
daniel.schmeisser(at)phaydon.de


Über phaydon | research & consulting

phaydon | research+consulting ist ein unabhängiges Full-Service Forschungs- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Köln und Hamburg. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und hat sich mit einem interdisziplinären 30-köpfigen Team auf User Experience, Medienforschung, Kommunikation & Marke sowie Product & Customer Experience spezialisiert. Zu seinen Kunden zählen namhafte Unternehmen aus den Bereichen Medien (TV-Sender, Verlage), Vermarkter, Telekommunikation, Dienstleistung, Handel uvm.

phaydon | research+consulting GmbH & Co. KG
Im Mediapark 7
50670 Köln

Tel.: +49-(0)221-96 43-76-0
Fax.: +49-(0)221-96 43-76-10

eMail: info(at)phaydon.de
www.phaydon.de

Jetzt bookmarken:Webnewsdel.icio.usMister WongYahooMyWeboneviewdigg.comFurlgoogle.comLinkaARENA

© phaydon Ι research+consulting 2004-2016 Ι User Experience + Usability Research Ι Program + Media Research Ι Communication + Brand Research Ι Product + Customer Experience Research Ι Presse Ι Methoden Ι Publikationen -Köln  Ι  Impressum  Ι  Haftungsausschluss » Ι User Experience / Usability-Test Ι Usability Quick Check Ι phaydon | App Controller Ι Co-Discovery Usability Test Ι Usability-Expertengutachten Ι Prototypings / UCD Ι Konzept- und Design-Test Ι Motiv- und Bedarfsanalysen Ι Card Sorting Ι Voice User Interface Test Ι Out-of-the-box-Test Ι Markt- und Wettbewerbsanalyse Ι Abbrecheranalyse Ι UX Controlling Ι Sociability Research Ι Mobile Befragungen Ι Web UX Test Ι Mobile UX Test Ι Consumer Electronics UX Test Ι Consumer Products UX Test Ι Paper Prototyping Ι Rapid Prototyping Ι Mobile Prototyping Ι Prototyping 2.0 Ι Prototyperstellung Ι Anforderungsanalyse Ι Nutzungskontextanalyse Ι Nutzerstrukturanalyse Ι Personas Ι phaydon Insights Ι AdController Pretest-System Ι Posttests Ι Directmailing Analysen Ι Grundlagenforschung Ι ADTrack 2.0 und Multichannel-Studien Ι Imageanalyse Ι Markenkern-Analyse Ι Markentreiberanalyse Ι Marken Monitoring Ι Konzepttests Ι Storyboardtests Ι TV-Spots Ι Print-Anzeigen Ι Online-Werbung Ι Plakate Ι AdController Benchmark Ι Werbetracking Ι Crossmedia-Analysen Ι Online-Werbewirkungsanalysen Ι Ad Specials-Analysen Ι brand history Ι brand status Ι brand vision Ι TV-Programm-Forschung Ι Grundlagen- und Motivforschung Ι Markenkern-und Imagestudien Ι Multi-Channel-Untersuchung Ι Storytelling und Heldenreise Ι Konzeptforschung Ι Format-Pretests Ι Status-Quo-/Format-Posttests Ι Serien-Checkups/Format-Checks Ι Moderatoren-Casting Ι Trailer-Test Ι RTR- und Aktivierungsanalyse Ι On-Air (Online) Test Ι (Seh-)Motiv- und Bedarfsanalysen Ι Mediennutzungsstudie Ι Mood-/ Timeslot-Analysen Ι Genre-Status-Quo Ι Innovations- und Konzeptforschung Ι Produktforschung Ι Zielgruppen- und Kundenforschung Ι Trend Monitoring Ι Ideation & Co-Creation Lab Ι Concept Factory Ι Product Prototyping Ι Präferenzmessung Ι Usage & Attitude Studien Ι Naming-Test Ι Packungstest Ι Preis- & Promotiontest Ι Shelf & POS-Check Ι Marktsegmentierung Ι Customer Journey Ι Kundenzufriedenheitsforschung Ι CXinsights Ι Qualitative Forschung Ι Online Forschung Ι Ethnografische Forschung Ι Apparative Forschung Ι Quantitative Forschung Ι Tiefeninterview Ι Halbstandardisiertes Interview Ι Offenes Telefoninterview Ι Methode des lauten Denkens Ι Datengestützte Einzelexploration Ι Gruppendiskussion Ι Kreativ-Workshop Ι Dyade Ι Multivariates Testing Ι Benchmarkstudie Ι blog@phaydon Ι Kunden-Communities Ι Kundenblogs Ι Live-Chats und Online-Fokusgruppen Ι Blog-Diary Ι Teilnehmende Beobachtung Ι Tagebuchstudie Ι In-Home-Interview Ι Blickregistrierung (Eye-Tracking) Ι Aktivierungsmessung Ι Verlaufsbewertung Ι Surfpfadanalyse Ι Eye-Tracking Print-Anzeigen Ι Eye-Tracking TV-Spots Ι Eye-Tracking Internet Ι Online-Befragungen Ι Face-to-Face-Interview Ι Telefoninterview Ι Multivariate Analyse